Reisen mit Hund

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Gerade aus dem Urlaub zurück, stellt sich mir die Frage: Hätte ich etwas besser machen können? Gerade was die Urlaubsvorbereitungen betrifft, lernt man ja immer gerne dazu. Deshalb habe ich hier für euch die besten Tipps und Tricks zum Thema Reisevorbereitungen für den Urlaub mit Hund zusammengestellt.

So triffst du die optimalen Reisevorbereitungen

Zunächst einmal gilt: Beachte die individuellen Bestimmungen am Urlaubsort

Falls der Urlaub ins Ausland führt, sind unbedingt die individuellen Bestimmungen des Landes bzw. der Region zu beachten. So kann es erforderlich sein, den EU-Heimtierpass, einen Versicherungsnachweis für die Hundehaftpflicht oder auch Nachweise über spezielle Prophylaxe-Maßnahmen mitzuführen. Manche Länder (etwa Island) verlangen sogar bei der Ankunft zunächst eine mehrtägige Quarantäne für den Hund.

Wusstest du, dass in die Schweiz keine Hunde mit kupierten Ohren oder kupierter Rute einreisen dürfen? In Frankreich und in Dänemark sind Hunde bestimmter Rassen (z. B. Pit Bulls, Staffordshire Terrier etc.) verboten. Dänemark hat diesbezüglich in den vergangenen Monaten für besonders traurige Schlagzeilen gesorgt. Dort können Hunde zwangsweise getötet werden, wenn sie einer der „Listen-Rassen“ angehören. Für andere Länder gilt eine Maulkorb und/oder Leinenpflicht, so z. B. in Italien. Wer dort beides nicht dabei hat, kann mit empfindlichen Strafen belegt werden.

Zu den Reisevorbereitungen gehört also auch, sich möglichst umfassend über alle Bestimmungen am Urlaubsort zu informieren. Viele Möglichkeiten dazu bietet das Internet, aber auch ein Tierarzt kann entsprechend aufklären.

Doch das ist noch lange nicht alles. Dein Hund ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Gewohnheitstier“ und mag es nicht, in einer fremden Umgebung auch noch mit fremden Dingen konfrontiert zu werden. Hier die wichtigsten Tipps dazu:

Hundekorb und Hundekissen mitnehmen

In vielen Ferienwohnungen und Häusern werden Hundekörbe und Kissen gestellt. Schön und gut, doch nicht jeder Hund fühlt sich in einem fremden Korb wohl. Besser ist es, den eigenen Korb mitzunehmen. Und wenn das Auto noch Platz hat, sollten auch das Lieblingskissen und ein liebgewonnenes Spielzeug nicht fehlen.

Essen & Trinken

Auch im Urlaub sollte der Hund sein bewährtes Futter bekommen – schließlich kannst du hier die evtl. Folgen einer Futterumstellung wie Durchfall und Unverträglichkeiten besonders schlecht gebrauchen. Und auch die Näpfe für Futter und Wasser solltest du mitnehmen, für sie gilt das Gleiche wie für den Hundekorb – dein Liebling freut sich gerade an einem fremden Ort über gewohnte Gegenstände.

Man mag gar nicht daran denken, dass dem Hund auf Reisen etwas passieren könnte. Doch auch am Urlaubsort lauern die üblichen Gefahren, oft kennst du die entsprechenden Stellen jedoch nicht so genau wie zu Hause. Daher sollte auf Reisen immer ein Grundsortiment an Materialien für die Hundegesundheit dabei sein, z. B. Verbandsmaterial, eine Zeckenzange und geeignete Mittel zur Pflege der Pfoten.

Zu guter Letzt: Denke an die Gesundheit deines Hundes!

Dies war nur ein kleiner Ausschnitt aller Maßnahmen, die du zur Reisevorbereitung für deinen Hund treffen solltest.

Eine komplette Checkliste und viele weitere Tipps zur optimale Reisevorbereitungen gibt es auf diversen Seiten im Netz.

So gerüstet, kann fast nichts mehr schief gehen und der Hund freut sich genauso über den Tapetenwechsel wie der Mensch!